++ Unser Internet-Lexikon ++


Dieses Lexikon erläutert die wichtigsten Fachausdrücke und die zahlreichen Abkürzungen
der virtuellen Welt. Und was haben Sie noch nicht gewusst?


A wie...

Account
Zugriffsberechtigung für ein Internet-Angebot oder einen Online-Dienst. Ein Account ist in der Regel mit zusätzlichen Berechtigungen verbunden wie z.B. das Recht, sich Daten auf den eigenen Computer zu kopieren.

Administrator
Systemverwalter in einem Netzwerk, der in den meisten Fällen über alle Zugriffsrechte verfügt.

Aliasname
Internet-Adresse eines Rechners, die nicht als IP-Adresse angegeben wird, sondern nach dem Domain-System.

Attachment
Anhang: binäre Datei, die als Anlage mit einer E-Mail mitgeschickt wird.

B wie...

Backbone
Englisch für Wirbelsäule. Im Online-Zusammenhang sind damit zusammengeschaltete Hochgeschwindigkeitsleitungen gemeint, die länder- und kontinentübergreifend das Rückgrat des Internet bilden.

Banner
Werbebalken auf einer Webseite; es gibt aktive Banner mit Hyperlink zum Angebot eines Werbebetreibenden im Internet sowie statistische Banner ohne Link

Body
Ist der Hauptteil einer E-Mail, in dem die eigentliche Nachricht steht.

Bps
Bits per second: Bits pro Sekunde. Bps ist die Maßeinheit für die Geschwindigkeit, mit der die Daten übertragen werden.

Browser
Software zum Navigieren auf den World Wide Web; die bekanntesten Browser sind Mosaic und Netscape, es gibt aber bereits eine Vielzahl anderer Programme zu kaufen oder als Freeware auf dem Internet.

Bug
Engl. für Wanze. So ein Tierchen soll in den Anfängen der Computerentwicklung einmal einen mit Röhren und Relais arbeitenden Rechner lahmgelegt haben. Seitdem werden Computerfehler als Bugs bezeichnet.

C wie...

CGI-Script
Kleines-Programm, das dynamische Funktionen auf HTML-Seiten auslöst.

Client
Ein Programm, das in Ihrem Namen per Internet einen Dienst auf einem anderen Server oder Host-Rechner in Anspruch nimmt.

Cookie
Engl. Keks: Browser Datei, die zur Authentisierung eines Online-Besuchers dient und teilweise als ASCII-Datei auf den Rechner des Besuchers abgelegt wird. Aufgrund dieser Angaben kann sich der Anbieter ein Bild seines Besuchers machen und ihm besondere, maßgeschneiderte Angebote machen.
Der Name ist übrigens eine Anleihe an den ersten Computervirus der Welt. Er legte Ende der 50ger ein ganzes Rechenzentrum lahm, während auf allen Bildschirmen "Iwant a cookie" erschien. Der Zentralrechner verweigerte solange die Arbeit, bis ein Techniker auf die Idee kam, "here is a cookie" einzutippen.

D wie...

DNS
Domain Name System (Bereichsnamenssystem):Bezeichnung für das im Internet verwendete System von hierarchisch gegliederten Bereichsnamen. Über die auf jedem Internet-Server vorhandenen Domain-Datenbanken wird die Zuordnung der logischen DNS-Namen (Host) in numerische Server-Adressen (IP) vorgenommen.

Domain
Der letzte Teil im Host-Namen einer Internet-Adresse, der meist die thematische Zuordnung des Servers angibt:
.com kommerzielle Organisationen und Firmen
.edu Universitäten und Bildungsinstitutionen in den USA
.gov Regierungen und staatliche Instituionen in den USA
.net Netzwerkbetreiber und Onlinedienste
.org private, nicht kommerzielle Organisattionen

Domain Name
Eigentlich Domain Name System oder kurz DNS genannt. Im Internet werden Datenpakete und Rechner ausschließlich über Zahlenfolgen adressiert, z.B. "194.66.92.1".
Der Übersichtlichkeit halber setzt man diese schwer zu merkende Adressierung in lesbare Zeichenfolgen um, z.B. "meier.aixlink.de". Das DNS setzt also die Zahlenfolge in die lesbare Adresse um und umgekehrt. DNS heißt aber auch Domain Name Server und bezeichnet dann die Hardware, auf der das DNS arbeitet.

E wie...

Einloggen
Anmeldeprozedur bei einem Server.

Einwahlknoten

Die Telefonnummer eines Providers, über die der User Zugang zum Internet oder zu einem kommerziellen Online-Dienst erhält.

Emoticon
Kleine "Smileys", die Gefühle und Ironie in Chats, e-mail etc. zum Ausdruck bringen sollen.

F wie...

FAQ
Hierbei handelt es sich um regelmäßig gestellte Fragen (kurz FAQ). In den Newsgroups beispielsweise sind regelmäßig Artikel gepostet, die längst ausdiskutierte Themen beinhalten, damit diese nicht von neuem vorgebracht werden und den aktuellen Diskussionsfluß stören. Die ersten FAQs tauchten 1991 in den Newgroups auf.

Firewall
Wörtlich übersetzt: Feuerwand. Sicherheitssystem, um einen Computer von außen unerreichbar zu machen, d. h., nur ein Computer eines Netzwerks ist von außen ansprechbar. Dieser Computer regelt dann den Datenverkehr zwischen dem Netz und dem Internet. Durch Firewalls schützen Provider auch ihre Rechner, während diese online sind.

Flame
Wörtlich übersetzt: in Wut geraten. Beschimpfungen von anderen Teilnehmern in Newsgroups. Häufig auch in e-mails.

Frame
Wörtlich übersetzt: Rahmen. Datagramm in der Gestalt, in der es durch das Netz befördert wird.

FTP
File Transfer Protocol (Datei-Übertragungs-Protokoll): Software-Protokoll zur Übertragung von Dateien zwischen dem Benutzer-Rechner und einem FTP-Server. Über FTP ist der Zugriff auf Datenarchive jeder Art im Internet möglich. Einige grundlegende Dateioperationen sind über FTP möglich, z. B. der Wechsel des akutellen Verzeichnisses , das Auflisten eines Inhaltsverzeichnisses und das Ansehen von Dateien, ferner natürlich Upload und Download von Dateien. Besondere Bedeutung hat dabei der sogenannte "Anonyme FTP-Zugang". Dabei muß der Internet-Benutzer keine besondere Berechtigung nachweisen, sondern kann auf die Server-Daten ohne besondere Prozeduren zurückgreifen.

G wie...

GIF
Graphics Interchange Format: Standardformate für Grafikdateien im Internet. Ursprünglich von CompuServe entwickelt.

Graphical User Interface (GUI)
Grafische Oberfläche für eine Anwendung oder ein Computersystem. Als Beispiele sind zu nennen: Microsoft Windows, Windows NT, OS/2 Presentation Managar, Apple Macintosh, Open Look und OSF/Motif.

Groupware
Software zum Verwalten der Arbeiten einer Arbeitsgruppe bestehend aus Dokumentenverwaltung, e-mail, Multimedia-Konferenzen und Zeitmanagement.

H wie...

Hacker
Person mit tiefen Kenntnissen über Computer, Netze und Datenkommunikation. Der Unterschied zum Cracker besteht darin, daß dieser sich mit Manipulierungsabsicht in der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Computernetzen einschleicht und dort Schäden anrichtet.

Header
Vorspann eines Datagramms, der - je nach Protokoll - über mehrere Bytes hinweg wichtige Informationen zum Datagramm enthält.

Hits
Zugriff auf eine Web-Seite oder auf Teile davon. Lange Zeit für die Leistungsmessung im Internet verwendet, ist diese Art der Messung von aussagefähigeren Methoden, wie zum Beispiel Ad Clicks ,weitgehend verdrängt worden.

HTML
kurz für HyperText Markup Language (Hypertext-Darstellungs-Sprache): Bezeichnung für die weitverbreitete, auf dem SGML-System beruhende Dokumentensprache zur Erzeugung verteilter Hypertext-Dokumente im World Wide Web. In HTML-Dokumenten wird die Textformatierung und die Darstellung von Text, Bild und interaktiven Elementen durch speziellle, in den Text eingefügte Steuersymbole bewerkstelligt.

Hyperlink

Markierte Bereiche, insbesondere im World Wide Web, die beim Anklicken mit der Maus eine Verzweigung zu anderen Dokumenten oder Teilen davon bewirken. Im World Wide Web stellen Hyperlinks auch Zieladressen anderer Hosts dar, so daß diese direkt über Hyperlinks zu erreichen sind.

I wie...

Image Map
Aktive Grafik, wobei unterschiedliche Computerbefehle (Hyperlinks) ausgelöst werden, je nachdem, welche Stelle der Gesamtgrafik man anklickt.

Interface
Schnittstelle zwischen Mensch und Computer oder zwischen zwei Teilen eines Computersystems oder von zwei Netzwerken.

InterNic
Die zentrale Regierungsstelle des Internet, die einzelne Adressen vergibt. Sie ist nicht der "Betreiber" des Internet, sondern sorgt nur dafür, daß nicht die gleiche Adresse zweimal vergeben wird.

IP-Adresse
Das Internet Protocol (IP) bildet die technische Grundlage des Internet. Eine IP-Adresse ist die in Zahlen ausgedrückte Kennung des jeweiligen Rechners im Internet.

J wie...

Java
Von Sun Microsystems entwickelte objektorientierte und rechnerunabhängige Programmiersprache zur Gestalung von verteilten Hypertext-Dokumenten. Mit Java werden Applets für Web-Browser programmiert.

JavaScript
Die ursprünglich von Netscape unter dem Namen LifeScript entwickelte Script-Sprache wurde später in JavaScript umbenannt. Durch JavaScript werden die Aktivitäten vom Server auf den Client verlagert. JavaScript ist eingebettet in ein HTML-Dokument und wird vom Browser ausgeführt, sofern er Java-kompatibel ist.

JPEG
Joint Photographic Experts Group; ein nach diesem Gremium benannter Standard zum Speichern von grafischen Dateien und Bildern

K wie...

Knowbots
Automatisiertes Werkzeug mit dem es möglich ist, Informationen aus verschiedenen Rechnersystemen über das Internet zu sammeln.

Kryptologie
Wissenschaft vom Verschlüsseln von Informationen.

L wie...

LAN
Local Area Network: Netzwerke, in denen sich die Netzgeräte in einem Bereich von einigen Quadratkilometern befinden (z. B. in einer Universität oder Firma).

Listserv
Server-Programm, das automatisch Mailing-Listen im Internet führt. So können Sie regelmäßig alle News bekommen.

Logfile Datei
mit der Besuche von Web-Sites protokolliert und ausgewertet werden können. So ist beispielsweise ersichtlich, aus welchen Ländern, zu welcher Zeit die Besucher kommen.

Lurker
Jemand, der bei Online-Diskussionen mitliest, sich aber nicht aktiv beteiligt.

M wie...

Mailbombe
Methode, den Mailserver bzw. den Computer einer ungeliebten Person lahmzulegen. Eine einfache Mailbombe ist z.B. eine Riesendatei als E-Mail Attachment. "Ich schicke meinem Gegner einfach mein Betriebssystem als Attachment". Wird gerne als Waffe gegen Spammer eingesetzt.

Mailbox
Online-System, in der Nachrichten zwischengelagert werden können, die per E-Mail versandt worden sind.

Mail-Liste
Automatisierte Verteilerliste für e-mail zu einem bestimmten Thema.

Meta-Suchmaschinen
Meta-Suchmaschinen erlauben die gleichzeitige Suche mit mehreren Internet-Suchmaschinen.

MIME
Multipurpose Internet Mail Extensions: Mit diesem Protokoll können auch Bilder, Videos und andere Multimedia-Kombinationen per e-mail verschickt werden.

N wie...

Name-Server
Ein Server, der Domains in IP-Adressen und wieder zurückwandelt.

Netiquette
Zusammensetzung aus Net und Etiquette. Ein "Netz-Knigge" für angemessenes Verhalten im Internet.

Newsgroup
Ein Online-Diskussionsforum im Usenet; es gibt weltweit ungefähr 12.000 solcher Newsgroups, davon mindestens 500 in deutscher Sprache.

Newsreader
Ein Programm, das bei der Darstellung von Mitteilungen aus Newsgroups behilflich ist und dabei auch Threads anzeigt.

NSP
Network Service Provider: Meist die Bezeichnung für Gesellschaften, die eigene Backbones betreiben.

O wie...

Off-Topic-Posting
Ein Artikel in einer Newsgroup, der nicht mit dem Thema der Gruppe in Verbindung steht. Dies kommt immer wieder vor, wenn einige Personen sich über die Regeln der Netiquette hinwegsetzen wollen. Dadurch werden diese Personen nicht beliebter. Off-Topic-Postings sind oft Werbung oder Flames.

Online
Nach dem Logon ist ein Computer in Echtzeit in ein Netz eingebunden, der Computer ist also online (wörtlich übersetzt: erreichbar). Wird die Verbindung getrennt, ist der Rechner offline.

Online-Dienst
Online-Dienste - z.B. CompuServe, T-online, MSN oder AOL - bieten eigenständige (proprietäre) Netze an mit eigenständiger Software, Foren und anderen Kommunikationsmöglichkeiten. Alle Online-Dienste haben E-Mail-Gateways und andere Übergänge zum Internet. Im Gegensatz zum Online-Dienst bieten Internet Service Provider (ISP) nur den Zugang zu den Internet-Diensten.

P wie...

Page Impressions
Anzahl der Zugriffe auf eine HTML-Seite, unabhängig von der Menge der darin eingebundenen Elemente. Ein Zugriff wird als qualifiziert bewertet, wenn der Abruf vollständig und technisch einwandfrei erfolgt ist. Seiten mit mehreren Frames gelten als Einzelseite. Andere Arten, die Zugriffe zu messen, sind Ad Clicks und Visits.

PGP
Pretty Good Privacy (nette, gute Privatsphäre): Verschlüsselungsprogramm von Friedrich Zimmermann. Diese Verschlüsselungsprogramm zu knacken, würde beim gegenwärtigen Stand der Technik mehrere Billionen Jahrmillionen (!) dauern.

POP3-Server
Point of Presence: Programm, das die Postfächer organisiert, in denen man bei seinem Provider e-mail empfängt.

Provider
Firma, die ihren Kunden den Zugang zum Internet verkauft.

Proxy-Server
Programm auf dem Computer des Providers, das mit Firewalls versehen ist und sich um Logon, Benutzer-Identifizierung etc. Kümmert. Proxy-Server stellen oft auch Speicherkapazität zur Verfügung, aus der häufig abgerufene WWW-Seiten schneller übertragen werden.

R wie...

Remote Login
Das Arbeiten auf einem entfernt stehenden Computer unter Benutzung eines Protokolls und Netzwerkes. Der lokale Computer verhält sich dabei so, als wäre er direkt an dem Remote-Computer angeschlossen.

Robots
Allgemein ausgedrückt ist ein Robot eine Art automatisierter Software. Besonders in zwei Bereichen werden Robots häufig eingesetzt: im Chat und bei den Suchmaschinen im WWW. Beim Chat übernehmen die Robots die Funktion des ChanOps (channel operator), wenn dieser nicht online ist. Die Robots begrüßen neue Chatter und versorgen diese mit Informationen. Bei den Suchmaschinen übernehmen die Robots die Aufgabe, Dokumente im WWW und deren Hyperlinks ausfindig zu machen und anschließend zu katalogisieren. Die gesammelten Informationen werden anschließend durch die Suchmaschinen zugänglich gemacht.

Router
Wörtlich übersetzt: Wegbereiter. Router sorgen zusammen mit den IP-Protokollen dafür, daß die Internet-Datagramme ihren Weg zum gewünschten Ziel finden.
Routing Das Weiterleiten eines Datenpaketes durch den Router.

RTFM
Read The Fucking Manual (Lies das verdammte Handbuch!): Aufschrei von SysOps bei vielen Fragen lesefauler Benutzer. Des weiteren Standardantwort bei dummen Fragen in einer Newsgroup. BTW heißt "By the way" (übrigens) und IMHO steht für "In my humble opinion" (meiner bescheidenen Meinung nach).

S wie...

Search Engine
Suchsystem im Internet wie "Lycos" oder "Yahoo", die sich ständig im Web nach neuen Adressen und Inhalten umschauen und diese in einer riesigen suchbaren Datenbank speichern. Meistens ist die Benutzung kostenlos.

Server
Zum einen ein Rechner, der Internet-Dienste anbietet. Zum anderen ein Programm, das auf einem Host läuft und für die Abwicklung eines Internet-Dienstes sorgt. Es arbeitet mit Clients zusammen.

Signatur

Manchmal recht kunstvolle, intelektuelle, angeblich informative und überlange Absenderangaben am Ende einer e-mail.

Smileys
Kleine Grinsegesichter, die Gefühle oder Peronen symbolisieren. Siehe auch Emoticons.

SQL
Standard Query Language. Datenbankabfrage- und Manipulationssprache, die zur Formulierung von Abfragen und Anweisungen dient.

Spamming

Einer der schwersten Verstöße gegen die Netiquette: als Spamming bezeichnet man das ungefragte und in der Regel auch unerwünschte Versenden von (Werbe)mail an willkürlich gewählte Adressen. Spamming ist das elektronische Gegenstück von zur Wurfsendung oder Info-Post, wobei die Netzgemeinde auf Spamming sehr viel gereizter reagiert: Spammer werden mindestens zugeflamt, oft legt man ihre Mailserver mit Mailbomben lahm.

T wie...

TCP/IP
Transmission Control Protocol/Internet Protocol. TCP/IP ist das grundlegende Verbindungsprotokoll für den Datenaustausch zwischen Internet-Rechnern. Es kann unterschiedliche Hardware benutzen und wird von nahezu allen Betriebssystemen unterstützt.

Threads
Gruppe von Nachrichten innerhalb einer Newsgroup, die sich auf ein gemeinsames Thema beziehen.

Topologie
Die Lehre von der Lage und Anordnung geometrischer Gebilde im Raum. Unter der Netzwerk-Topologie wird die Art der Verbindung zwischen den Computern verstanden.

Transit Network
Ein Netzwerk, das Informationen an andere Netzwerke weiterleitet. Siehe auch Backbone.

Trojanisches Pferd
Ein Computervirustyp, der wie eine harmlose Datei aussieht, nach dem Eindringen in einen Computer dort aber wichtige Dateien ausspäht oder verändert.

V wie...

Vanity Groups
Die ungeordneten und chaotischen Newsgroups der „alt“-Hierarchie. In diesem alternativen Teil des Usenet kann jeder zu Wort kommen und eine Gruppe ins Leben rufen.

Visits
Aufeinanderfolgende Seitenaufrufe eines Internet-Hosts in einem definierten Zeitraum. Wenn 15 Minuten kein Element einer Seite aufgerufen wird, gilt ein Besuch als beendet. Andere Arten, die Zugriffe zu messen, sind Ad Clicks und Page Impressions.

VRML
Virtual Reality Markup Language: Eine Programmiersprache, die für die Darstellung dreidimensionaler Welten im WWW verantwortlich ist.

W wie...

W30
World Wide Web Organisation: Steuerorgan der künftigen WWW-Entwicklung.

WAIS
Wide Area Information System (Großbereichs-Informationssystem): Suchsystem im Internet für Volltext-Recherchen.

WAN
Wide Area Network (Großbereichs-Netzwerk): Meist über serielle Verbindungen arbeitendes Netzwerk, bei dem die Netzgeräte über große Entfernungen verteilt sind.

Webmaster

Der Verwalter einer Web-Site.

Webtracking
Verfahren zum Messen der Werbeleistung eines Auftrittes im World Wide Web.

Z wie...

ZIP
Endung einer mit dem Programm Winzip komprimierten Datei. Die Komprimierung reduziert die Datenmenge und verkürzt somit die Datenübertragungszeiten.


Schicken Sie uns eine E-Mail! Zurück zur Startseite Zurück zur letzten Seite Diese Seite drucken

Unsere Leistungsangebote
Preismodelle für Businesskunden